Mein perfekter Kameragurt - ein Gurt für "fast" alle Kameras

 

 

Das ist so ein spezielles Thema. 

Was habe ich nicht schon alles ausprobiert, aber bislang war nichts dabei, dass ich als ständige Lösung richtig gut fand. Entweder sie sind unbequem oder unhandlich. Andere blockieren das Stativgewinde oder lassen die Kamera unangenehm herumbaumeln. 

Wer in der Amazon Suche “Kameragurt” eingibt, erhält unzählige Vorschläge und Angebote. 

Habe ich vor meine Kamera nicht lange zu tragen, ist sie mir ohne Gurt am liebsten. Lauf ich jedoch durch die Gegend möchte ich nicht jedes Mal die Kamera in den Rucksack packen oder dauerhaft in der Hand halten. 

Der mitgelieferte Gurt ist für die ersten Fotoversuche vielleicht ausreichend, aber nach kurzer Zeit werdet ihr bemerken, dass es in der Schulter oder im Nacken anfängt zu schmerzen.  

Irgendwann bin ich dann auf einen Neoprengurt von JJC gestoßen




Damit kann man sich die Kamera diagonal über eine Schulter legen. 

Er gibt etwas nach, wenn man ihn in der Länge zieht. Was von Vorteil bei schweren Kameras ist, so werden Bewegungen etwas gedämpft. Er hat 2 kleine Taschen mit Reisverschluss für Speicherkarte oder Akku. Mit der Schnellklickverbindung ist er schnell von der Kamera abmontiert. Allerdings hat er auch einige gravierende Nachteile. 

Für kleine und mittlere Kameras, wie meine Sony A6000, Sony RX10ii, Sony RX100 ist er doch vom Gewicht her etwas schwer. Auch kann man ihn nicht am Gurt direkt in der Länge verstellen. Das geschieht über die beiden Gegenstücke, die an der Kamera zu befestigen sind. Die sind leider auch etwas groß und stören schon mal wenn man den Gurt abgemacht hat. 

Die Handschlaufe hat dann leider einen etwas kleineren Clip, so dass man nicht auf die Handschlaufe wechseln kann. Die Verarbeitung ist TOP und das Material macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Wer eine Große schwere Kamera hat, für den wäre es sicher ein guter Gurt.

Für meine leichte Sony HX400V hatte ich mir deshalb einen Gurt von USAGear gekauft



Er ist leichter, ebenfalls aus Neoprenmaterial und auch hochwertig verarbeitet. Allerdings hat er wieder andere Clips, mit denen er an der Kamera befestigt wird. Und so konnte ich wieder keine Handschlaufe nutzen. Ich finde es einfach Praktischer, wenn man gerade in der Stadt mit Handschlaufe unterwegs ist, oder wenn man gezielt verschiedene Motive vor der Kamera hat. 

Also ging die Suche weiter

Im Netz bin ich dann auf die beiden Firmen SmallRig und Peak Design aufmerksam geworden, die beide einen Kameragurt mit einem neuen Clip System zur Verbindung mit der Kamera anbieten.

Also wurde das Teil von SmallRig mal bestellt



Inzwischen habe ich es schon geraume Zeit im Einsatz und bin begeistert.

Der Gurt ist sehr hochwertig und extrem leicht. Er lässt sich auf beiden Seiten in der Länge verstellen. Durch die Schnallen geht das recht fix und ohne Kraftaufwand. An der Schulterauflage hat er ein verschiebbares Polster, das etwas breiter ist und eine Dämpfung an der Innenseite hat.

Alle Teile sind aus Kunststoff, der aber eine Hochwertigen Eindruck macht. 





Wie wird das Ding jetzt nun an der Kamera befestigt?

An der Kamera wird rechts und Links nur ein Klipp befestigt, der dann in das Gegenstück am Gurt eingehängt wird. Und das hält wirklich sehr gut. Möchte ich nun auf die Handschlaufe wechseln, brauche ich den Gurt nur aus Klipsen und auf einer Seite die Handschlaufe ein Klipsen. Habe ich eine zweite Kamera dabei kann ich eine mit dem Gurt und die andere mit der Handschlaufe nehmen, was die Sache vereinfacht.





Es ist nicht so dass ich dem JJC keine Chance gegeben habe, ganze zwei Jahre habe ich mich damit herumgeplagt. Jetzt geht er jedoch in Rente. 

Versteht mich nicht falsch, ich möchte den Gurt jetzt nicht schlecht machen. Das ist lediglich meine Erfahrung, die ich damit gemacht habe. 

Zurück zum eigentlichen Thema…

Sieht doch echt schick aus das Teil oder? Das Material ist den Sicherheitsgurten aus Fahrzeugen sehr ähnlich. Steht die Kamera auf einem Stativ, kann man schnell den Gurt entfernen, damit dieser nicht sinnlos herumbaumelt.  

Mein Fazit:

Die Handschlaufe:

Sehr schnell in der Größe ans Handgelenk anzupassen. Das silberne kleine Metallteil verschiebt den Gurt und kann in Sekundenbruchteilen fest ans Handgelenkt gezogen werden und auch genau so schnell mit der anderen Hand gelöst werden. Rutscht einem die Kamera aus der Hand zieht es sich selbstsichernd zu.

Der Kameragurt:

Der Gurt hat eine schnell-Verstellung. Man fährt mit einem Finger in die Schlaufe an der Verstellung und zieht nach unten oder oben und verlängert oder verkürzt den Gurt damit sehr schnell und einfach. Dennoch hält der Gurt danach, ohne sich selbst zu verstellen. Äußerst simpel und einfach aber zuverlässig.

Man bekommt die Ankerteile für die Kamera auch einzeln zu kaufen, was bei mehreren Kameras von Vorteil ist. Und der Preis ist auch günstiger als bei Peak Design.

Für mich ist es der „Perfekte“ Kameragurt.

Das Video zu diesem Beitrag findet ihr hier: Video Kameragurt

Was nutzt Du für einen Gurt, oder Handschlaufe, oder nutzt du gar nichts? Schreib es mir einfach in die Kommentare.



 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

NEUES EQUIPMENT – Warum ich mir noch 2020 eine Sony Alpha6000 gekauft habe